Tonträger

mozartbooklethummelbookletmendelsbookletNEUERSCHEINUNG SACD
Mozartkonzerte und Haydn-Sinfonien
Sergio Azzolini und Friedemann Wezel spielen mit il capriccio Instrumentalkonzerte von W.A. Mozart (Fagottkonzert KV191 und Violinkonzert KV 207 in B-Dur) sowie zwei Sinfonien (A und B) von J. Haydn auf historischen Instrumenten.
Diese Aufnahme erscheint in der neuen SACD-Technik.
Erhältlich über info@ilcapriccio.de oder im Fachhandel.
il capriccio und Sergio Azzolini spielen Werke von
Bertold, Cornelius und Stefan David Hummel
Bertold Hummel (1925-2002)
Kontraste für Streicher op. 50 (1973)
Concertino für Fagott und Sreichorchester op. 27 b (1965), Fagott: Sergio Azzolini
Adagio für Streicher “in memoriam Benjamin Britten” (1976)
Cornelius Hummel (*1957)
8 Musiken für 9 Streicher (2001, von il capriccio uraufgeführt )
Adagio memore für Streicher (2003, on il capriccio uraufgeführt)
Stefan David Hummel (*1968)
Behind the Quitness für Flöte, Klarinette und Streichquartett (2002)
Erhältlich über info@ilcapriccio.de oder im Fachhandel.
Felix Mendelssohn (1809-1847)
Konzert für Violine und Streichorchester d-moll
Oktett op. 20
CavalliRecords Bamberg
“…nach dem Hören dieser unvoreingenommenen, jugendlich frischen und mutigen Interpretation wird deutlich, wie sehr bisher der junge Mendelssohn-Bartholdy vielfach unterschätzt wurde. Auf dieser CD stellt sich ein begeisterndes junges Ensemble vor, dem man eine große Zukunft wünscht.” (Franzpeter Messmer in Das Orchester, Februar 2006)
Erhältlich über info@ilcapriccio.de oder im Fachhandel.
“…nie gerät die Musik in dieser Aufnahme zur absolvierten Wiedergabe. Hier wird Musik gemacht, überzeugend lebendig. Vor allem das Spannungsfeld zwischen kammermusikalischer Faktur und orchestraler Konzeption wird von il capriccio im Oktett mit ungemeiner Spielfreude ausgelotet in dynamischer Bündigkeit und bei aller Transparenz in geschlossener, aber freundlicher Dichte… Mendelssohn historsch aufbereitet – und vorurteilsfrei musiziert. Fünf von fünf möglichen Sternen für diese Interpretation*****” (Erik Daumann auf klassik.com, 19.09.2005)
SUPERSONIC-Auszeichnung von Remy Frank
“Es gibt Schallplatten, die aufhorchen lassen, die sich selbst von vielen anderen sehr guten dadurch unterscheiden, daß der Rezensent sagt: Halt, da geschieht etwas wirklich Unerhörtes! Etwa das intensiv Klangmalerische in dem gemeinhin so nett und bestenfalls liebevoll gespielten „kleinen“ Violinkonzert d-moll von Felix Mendelssohn in einer Neuaufnahme durch das Ensemble „il capriccio“ unter der Leitung und mit dem Geiger Friedemann Wezel. Wer hat je soviel Phantastik in diesem Stück gehört, dunkles Rauschen, dämonisches Grollen unter bezirzend klarem und reinen Geigenklang? Wo wurden die Anklänge an Zigeunermusik im letzten Satz so deutlich?
Einen Mendelssohn in unheimlicher Maske, spannungsvoll knisternd, erleben wir auch im ersten Satz des Oktetts, während ich mir das zwar spannende Scherzo in diesem Sinne noch spukhafter gewünscht hätte. Grandios wiederum die Kraft des Finalsatzes, der uns einem ungeheuren musikalischen Sog aussetzt…” (Pizzicato 01/2003)

CD-NEUERSCHEINUNG 2016

Madrigali

Vokalmusik von Max Beckschäfer
u.a. Franz Vitzthum, Altus und Ensemble il capriccio

erschienen bei Label Genuin

erhältlich im Fachhandel

Krieg und Frieden – Händel und Purcell

Sarah Wegener, Sopran und Ensemble il capriccio

erschienen bei KuK Edition Kloster Maulbronn

erhältlich im Fachhandel oder über KuK Edition Kloster Maulbronn

Johann Sebastian Bach  – Johannes Passion

Maulbronner Kammerchor, Ensemble il capriccio, Sophie Klussmann, David Allsopp, Benjamin Hulett, Daniel Johannsen (Evangelist), Tobias Berndt (Christus), Joseph Wagner, Leitung Jürgen Budday

erschienen bei KuK Edition Kloster Maulbronn

erhältlich im Fachhandel oder über KuK Edition Kloster Maulbronn


Johann Sebastian Bach (H. Grischkat) – IM REICHE GOTTES

bach-reiche-gottes

Maulbronner Kammerchor, Ensemble il capriccio, Heike Heilmann, Franz Vitzthum, Falko Hönisch, Leitung Jürgen Budday

mp3-Hörproben und Photgalerie

erschienen bei KuK Edition Kloster Maulbronn

erhältlich im Fachhandel oder über KuK Edition Kloster Maulbronn

Georg Friedrich Händel – JEPHTA

handel-jephtha

Maulbronner Kammerchor, Ensemble il capriccio, Kirsten Blaise, David Allsopp, Annelie, Sophie Müller, Benjamin Hullett, Simon Bailey, Leitung Jürgen Budday

mp3 Hörproben und Photogalerie

erschienen bei KuK Edition Kloster Maulbronn

erhältlich im Fachhandel oder über KuK Edition Kloster Maulbronn


Christoph Graupner
Alle Fagott- und Violinkonzerte sowie ein Konzert für Fagott, Chalumeau und Violoncello

Sergio Azzolini, Fagott, Friedemann Wezel, Violine, Christian Leitherer, Chalumeau und Ilze Grudule, Violoncello

Ensemble il capriccio

erschienen bei CARUS-Verlag

erhältlich im Fachhandel oder über info@ilcapriccio.de

83443_cov_klein_101103

„Wer nicht hinhört, hat Pech gehabt“

Sächsische Zeitung, 8. Januar 2011

***

„Selten wird man von Musik derart angesprungen wie gleich zu Beginn dieser CD. Der Darmstädter Hofkapellmeister Christoph Graupner wusste sein Publikum mit Überraschungen klanglicher und rhythmischer Art zu packen, und das Ensemble il capriccio verwandelt diese Vorlagen mit hinreißendem Engagement in sichere Treffer: Die Musik kracht und singt, sie schwelgt und fährt in die Glieder.“ *****(=großartig), Kulturradio, 7. Januar 2011

***

„Wie in den wilden Siebzigern wird gleich der erste Akkord des C-Dur-Fagottkonzerts herausgehauen, als gelte es, ein dösendes Publikum aufzuschrecken. Und viel Zeit haben die Musiker auch nicht. Fagottist Sergio Azzolini rast die Sechzehntel-Ketten entlang, immer wieder wie mit Peitschenknallen vom kleinen Orchester und vor allem der Laute angetrieben, an der sich Diego Cantalupi wie ein aufgedrehter Gitarrero gebärdet. Das passt gar nicht schlecht zur Komponisten-Kratzbürste Graupner, der gern mit schroffen, ja zuweilen kruden Übergängen und Harmoniefolgen aufwartete. Das „Ensemble il capriccio“ schüttelt ja auch nicht nur den Puder aus den Perücken; es bleibt dabei achtsam auf stimmige Korrespondenz und Verläufe. Im Tripelkonzert, einer von drei Ersteinspielungen, überrascht neben dunklen Klangfarben das geradezu zärtliche Miteinander.“ Darmstädter Echo, 2.Februar 2011

*********************

Mozartkonzerte und Haydn-Sinfonien (SACD)

Sergio Azzolini, Fagott, Friedemann Wezel Violine

Ensemble il capriccio

mozartbooklet

erschienen bei musicaphon

Sergio Azzolini und Friedemann Wezel spielen mit il capriccio Instrumentalkonzerte von W.A. Mozart (Fagottkonzert KV191 und Violinkonzert KV 207 in B-Dur) sowie zwei Sinfonien (A und B) von J. Haydn auf historischen Instrumenten.

Diese Aufnahme erscheint als SACD.

**************************

Bertold, Cornelius und Stefan David Hummel

Sergio Azzolini – Fagott, Ensemble il capriccio

hummelbooklet

erschienen bei musicaphon

Bertold Hummel (1925-2002)

Kontraste für Streicher op. 50 (1973)

Concertino für Fagott und Sreichorchester op. 27 b (1965), Fagott: Sergio Azzolini

Adagio für Streicher “in memoriam Benjamin Britten” (1976)

Cornelius Hummel (*1957)

8 Musiken für 9 Streicher (2001, von il capriccio uraufgeführt )

Adagio memore für Streicher (2003, on il capriccio uraufgeführt)

Stefan David Hummel (*1968)

Behind the Quitness für Flöte, Klarinette und Streichquartett (2002)

*************************

Felix Mendelssohn (1809-1847)
Konzert für Violine und Streichorchester d-moll
Oktett op. 20

Friedemann Wezel – Violine, Ensemble il capriccio

erschienen bei CavalliRecords Bamberg

mendelsbooklet

“…nach dem Hören dieser unvoreingenommenen, jugendlich frischen und mutigen Interpretation wird deutlich, wie sehr bisher der junge Mendelssohn-Bartholdy vielfach unterschätzt wurde. Auf dieser CD stellt sich ein begeisterndes junges Ensemble vor, dem man eine große Zukunft wünscht.” (Franzpeter Messmer in Das Orchester, Februar 2006)

“…nie gerät die Musik in dieser Aufnahme zur absolvierten Wiedergabe. Hier wird Musik gemacht, überzeugend lebendig. Vor allem das Spannungsfeld zwischen kammermusikalischer Faktur und orchestraler Konzeption wird von il capriccio im Oktett mit ungemeiner Spielfreude ausgelotet in dynamischer Bündigkeit und bei aller Transparenz in geschlossener, aber freundlicher Dichte… Mendelssohn historsch aufbereitet – und vorurteilsfrei musiziert. Fünf von fünf möglichen Sternen für diese Interpretation*****” (Erik Daumann auf klassik.com, 19.09.2005)

SUPERSONIC-Auszeichnung von Remy Frank

“Es gibt Schallplatten, die aufhorchen lassen, die sich selbst von vielen anderen sehr guten dadurch unterscheiden, daß der Rezensent sagt: Halt, da geschieht etwas wirklich Unerhörtes! Etwa das intensiv Klangmalerische in dem gemeinhin so nett und bestenfalls liebevoll gespielten „kleinen“ Violinkonzert d-moll von Felix Mendelssohn in einer Neuaufnahme durch das Ensemble „il capriccio“ unter der Leitung und mit dem Geiger Friedemann Wezel. Wer hat je soviel Phantastik in diesem Stück gehört, dunkles Rauschen, dämonisches Grollen unter bezirzend klarem und reinen Geigenklang? Wo wurden die Anklänge an Zigeunermusik im letzten Satz so deutlich?

Einen Mendelssohn in unheimlicher Maske, spannungsvoll knisternd, erleben wir auch im ersten Satz des Oktetts, während ich mir das zwar spannende Scherzo in diesem Sinne noch spukhafter gewünscht hätte. Grandios wiederum die Kraft des Finalsatzes, der uns einem ungeheuren musikalischen Sog aussetzt…” (Pizzicato 01/2003)